Vulkan LAN 46 Review

Nach langer, langer Zeit, komme ich endlich wieder zu einem neuen LAN-Review. Ich habe aus diesem Grund die Vulkan LAN 46 auserkoren, die bereits letztes Jahr Ende Oktober stattfand. Die Organisatoren waren optimistisch, die LAN auf die nächste Stufe der Evolution anzuheben. Ob sie es geschafft haben, werden wir gemeinsam herausfinden.

Freitag 14:00 Uhr.: Ankunft vor Ort in Feldbach. Was auf den ersten Blick ins Auge sticht: Der Eingang ist auf einmal wo anders? Es gibt eine eigene Ladezone? Ok das sich gleich am Anfang so viel ändert hatte ich nicht vermutet, aber niemand hat etwas gegen positive Überraschungen! Ab zur Anmeldung: „Hallo wir sind Wartoxz und… WAS FÜR EINE HALLE!“
Eine riesige Halle und in der Mitte eine Bühne. Gut, ich wusste schon von Gesprächen mit der Orga, dass sich ein gewisser Drang zu mehr E-Sport entwickelt hat – aber dass er so groß geworden war?

Egal. Nicht einschüchtern lassen und mal die Anmeldung abschließen. Aus alter Gewohnheit hatten wir noch Sitzplätze in der „alten“ Halle, also Abladen und los gings.

Die ersten Erkundungsversuche wurden gestartet. Die LAN wurde von den bekannten 350 – 400 Personen auf satte 500 erweitert. Das spürte man alleine schon am Andrang. 2 verschiedene Ladezonen, eine am bekannten Ort unter einem aufgebauten Pavillon (sehr gut, weil es regnete die meiste Zeit) und der 2. auf der anderen Seite bei einem riesigen Parkplatz.
Parkplatzsuche war somit nebensächlich, also ging die Erkundung weiter. Vom Verkauf der Getränke, über den Orga-Standort bis hin zu der nicht zu übersehbaren Bühne mit Caster-„Kammerl“ wurde einiges neu auf die Beine gestellt. Ich konnte einfach nichts negatives finden! Es war ein ausgeklügeltes Konzept und eben dieses wurde hochprofessionell umgesetzt.  Fragt sich nur noch, ob das Ganze auch im Echtbetrieb unter Volllast hält, was es verspricht.

Der erste Tag verlief bekanntlich ruhig so wie reibungslos. Anmeldung zu den Turnieren und los gings mit der sozialen Kommunikation. Was mir auffiel: Die altbekannten LAN-Besucher hatten hauptsächlich in unserer „kleineren“ Halle einen Platz, und im Gegensatz zum neuen „E-Sports“ Bereich, wo ich wirklich viele neue Gesichter erblickte. Von den ganzen Neuzugängen ließen wir uns vorerst gleich mal ein wenig verschrecken – socially awkward – 😉

Am Abend kam dann der Ablauf der Turniere. Prinzipiell kann ich sagen, dass ich das angepasste Tool (LAN-Suite nur besser und neuer xD) schon in den Vorjahren gut fand! Die zu spielenden Turniere waren übersichtlich auf einem Dashboard angezeigt, nur die Spielersuche war leicht erschwert. Es wurden einfach alle in einer ewigen Liste angezeigt, bis man dann den Sitzplan fand. Gut, es wurde bereits eine bessere Gestaltung versprochen, ging sich nur leider zeitlich für diese Lan einfach nicht mehr aus. Die Turniere selbst waren sehr gut organisiert und es wurde auch dem ein oder anderen Druck zum Spielen gemacht von den Turnierverantwortlichen (unter anderem ESEnnstal). Ging alles soweit flott durch und von Problemen bekam ich nichts mit.

Es wurde am Samstag „Morgen“ dann einmal Zeit, sich auszuruhen. Diesmal war auch mehr als genug Schlafplatz für uns verfügbar. Da wo ich letztes Jahr noch ein kleines „Auffanglager“ vorfand, war dieses Jahr genug Platz für alle Leute auf der LAN. Ich war mehr als erfreut, dass solche Verbesserungsvorschläge auch umgesetzt wurden!

Am Samstag „Morgen“ (also gegen Mittag xD) wurde dann zuerst mal die Verpflegung für den ausgezehrten Gamerkörper gesucht. Das befand sich noch am üblichen Platz und war wie jedes Jahr sehr umfangreich und auch sehr gut. Die Preise orientieren sich zwar an den Preisen für das Hallenbad, aber das machte zu einem Großteil das geschmackliche Erlebnis wieder wett. Außerdem gab es diverse LAN-Angebote zu einem vergünstigten Preis.

Im Laufe des Samstags fiel mir aber immer wieder auf, dass ich eigentlich fast nicht mitbekam, was sich in der anderen Halle alles tut? Es gab zwar einen Time-Table auf Twitch und die normalen Beamer Durchläufe, aber im Großen und Ganzen ist es mir fast so gegangen, wie ich wäre auf einer vollkommen anderen LAN. Wenn das von den Organisatoren gewünscht war, dann haben sie es definitiv gut umgesetzt. Wenn nicht, dann wäre das als definitives Contra zu sehen :).

Am Samstagnachmittag fielen mir dann auch gleich 2 negative Punkte auf (endlich xD):

  • Da es regnete, war es in der Halle sehr schwül. Durchzug gab es nicht wirklich und die Oberlichten konnten nicht geöffnet werden, da es regnete und sich PCs mit den Naturgesetzen schwerlich verbinden lassen. Gut, dafür können die Organisatoren nichts, das liegt hauptsächlich an der Halle, jedoch sollte man sich da eventuell irgendeine Möglichkeit für nächstes Jahr überlegen. Und wenn man die Türen vom Klo bis nach hinten aufmacht oder die Schlafsäle mit benutzt für die Belüftung.
  • Die Anzahl der WCs hat sich nicht im großen Umfang zu der gestiegenen Teilnehmeranzahl geändert. Ob in der E-Sport Halle eigene WCs waren, habe ich leider nicht feststellen können. Sie waren sehr oft besetzt und es gab an manchen Tageszeiten selbst Schlangen bis nach draußen. Die Hygiene war definitiv besser als im letzten Jahr, da öfters mal geputzt wurde und auch die WC und Duschanlagen vom Hallenbad erneuert wurden!

Der restliche Samstag ist eigentlich ereignislos verlaufen. Wir fieberten (nach einem theatralischen Ausscheiden aus Rocket League) mit den anderen Teams mit und durften auch noch auf die Casterbühne, um selber das Headset in die Hand zu nehmen und das Finale von Rocket-League zu kommentieren. Ein großer Dank dafür! Auch die Firma Netrock Entertainment hat hier vieles richtig gemacht und schon die professionellen Anzeichen in dem Sektor gezeigt (durften mit demselben Team auf der ESF zusammenarbeiten).

Sonntag: Der Sonntag verging wie die üblichen Sonntage auf LANs sehr wehmütig. Verabschiedungen auf allen Seiten und die Siegerehrung, die auf der großen Bühne stattfand, waren die letzten Schmankerl, einer beinahe perfekten LAN.

Im Großen und Ganzen kann ich die LAN mit folgenden PROs und KONTRAs zusammenfassen:

PRO

  • Location (Platzangebot, Feeling)
  • Zugang zum Schwimmbad
  • Technik (Strom, LAN, Internet)
  • Sauberkeit
  • Turnierauswahl
  • Duschen (neu)
  • Siegerehrung
  • Turnierorganisation
  • Qualität beim Essen vom lokalen Restaurant
  • Preise beim lokalen Getränkeverteilen
  • Medienpräsenz

CONTRA

  • Anzahl der Sanitäranlagen (Eventuell möglich, weitere Sektoren dazu zu nehmen?)
  • Wärmeentwicklung in der 2. Halle
  • Infos während der LAN besser verteilen. Beamer war wieder vorhanden, aber der Anschluss an die 2. Halle hat definitiv gefehlt, oder war so erwünscht.

Definitive Verbesserungen im Vergleich zum Jahr davor:

  • Platzangebot in der Schlafhalle war ausreichend
  • Nachfüllen bei den Sanitäranlagen wurde durchgeführt
  • keine Mikrofondurchsagen am laufenden Band

in diesem Sinne!

Liebe Grüße

euer Born

Posted in Lan-Reviews.