Rückblick, Dreamhack 2016

Teil 1 (von Arti)

 

Donnerstag:

Treffpunkt um 22:00 Uhr, Park and Ride
Herzogenburg. Bernhard, Josi, Thomas und Ich saßen natürlich schon
seit 16 Uhr gemeinsam in Thomas´ Wohnung weil wir es nicht mehr
erwarten konnten.

Kurz vor der Abfahrt Richtung
Treffpunkt, beladen des Busses und Anhängers mit den bereits
vorhandenen Utensilien. Immer wieder ratlose Blicke unseres
Clanchefs: “Glaubst das si des ausgeht?“ „Des is scho vü und
do kumman nau 5 Leit dazua….“.

Wurscht alles eingepackt und noch
schnell zum Metro die Versorgung für die Hinfahrt besorgen. Während
Josi und Bernhard zielstrebig alles besorgen was wir so brauchen,
gehen Thomas und ich den wichtigeren Dingen des Lebens nach und
suchen die Spirituosenabteilung. Als wir nach 10 Minuten immer noch
nicht wussten was wir saufen sollen kam Bernhard zur Hilfe: „Wos
echt jetzt? Jetzt nehmts hoid wos.“ Ok… Ouzo, steht gerade vor
uns. Na dann auf zur Kassa und noch eben ein Badetuch um 21! Euro
kaufen weil ich meines vergessen habe.

Kurz vor 22:00 sind wir dann beim
Treffpunkt angekommen, nachdem sich alle gegenseitig betatscht hatten
und wir und gesagt haben wie toll wir uns nicht finden, fand doch
noch alles Platz im Anhänger und Bus!

ABFAHRT! Los, los los, auf geht’s
Richtung Dreamhack!.

Wort des Tages: Ouzo!

Freitag:
Der Donnerstag geht Nahtlos und mit
viel Ouzo und Schwechater in den Freitag über. Die fahrt zieht sich
langsam dahin (Mit an ochzga auf da Autobaun!) und der Alkoholspiegel
steigt. Der letzte Teil der fahrt verläuft relativ ruhig, da sehr
viele dabei sind wieder nüchterner zu werden.

Wir kommen schließlich eine halbe
Stunde vor dem Einlass auf das Gelände an beschließen noch auf
Nahrungssuche zu gehen. Was nicht sehr Erfolgreich war… So saßen
wir die letzte halbe Stunde, suddernd, im Auto aus.

Und dann, endlich Einlass! Erstmal mit
reintragen und Aufbauen begonnen, noch letzte wichtige Rahmenbedingen
mit den Veranstaltern geklärt („des mit den Alkoholverbot do is
jetzt oba ned wor oda?“ „Doch aber ihr könnt etwas trinken
solange es keiner sieht.“ „Aha -.-“).

Nach dem ganzen Aufgebaue verläuft der
restliche Tag ziehmlich ruhig und gesittet. Wir trinken heimlich und
so das es Niemand sieht, erfreuen uns immer wieder über die kurzen
Ausflüge zum Buffet, es war wirklich gut und Preiswert. Es gab:
Frikadön, Fleischkas, Kartoffesolot, Brotkartoffän, Brötchen,
Trinkschoklad und vieles vieles mehr.

Es wird danach lustig und ruhig vor
sich hin gezockt, wir machen noch einen kleinen Abstecher zur
Messehalle und sehen uns das Eröffnungsprozedere an, danach
beschließen wir um 22:00 auf die dortige Party zu gehen.

Gegen 23:00 Uhr machen wir und auf zur
Festlichkeit im Messegelände, noch schnell frische Sachen anziehen,
3kg Deospray auftragen oder einfach drauf scheißen und los geht’s!

Bei der Party angekommen schließen wir
relativ schnell Freundschaften mit den Eingeborenen, gerade unsere
nette und freundliche Art öffnet uns hier Tür und Tor.

Spruch des Tages:
Moser: „Schau da den au mit de kurzn
Ärmel, der zittat ned amoi!“
Arti: „Ja und? Der wor in sein
vorigen Lebn a Hydrant.“
Thomas; „Ok, das kam jetzt
unerwartet.“

Samstag: 
Nach dem Aufstehen wird munter drauf
los gezockt, wir entdecken Rocketleage als neues Clanspiel, soviel
Freude, Emotionen und Hass :).

Das geht solange Gut bis wir merken das
wir keinen Alkohol mehr haben und der Bernhard nicht einkaufen fahren
will.

Um uns von dieser Tatsache ab zu
lenken, sehen wir uns den Cosplay Wettbewerb an. Der war zwar schön
aber auch kein Bier!

Nach darauffolgenden weiteren Gesudere
fahren Bernhard, Moser und Josi doch noch einkaufen.

Sie bringen deutsches Bier (das
überraschend gut war), Ouzo und [font=’Times New Roman, serif‘]A[/font][font=’Times New Roman, serif‘]bsinthe[/font]
mit.

Ok der Tag war gerettet wir hatten wieder Alkohol und wollten gegen
Mitternacht wieder auf die Party gehen, dar war aber heute keine!
Also suchten wir einen freien Heurigentisch und zelebrierten von dort
aus unsere selbstzerstörerischen Hobbys. Hier muss man lobend
unseren Gast, GreX, erwähnen der sich hier nicht zweimal bitten lies
und munter mit machte (er redet anscheinend gerne Englisch wenn er
was getrunken hat).

Die unangefochtenen Sieger dieses Abends sind Thomas und Moser, die bis 7
Uhr früh ihr Blut gegen Absinthe zu tauschen versuchten.

Wort des Tages: Hab ich vergessen.

Sonntag:
Nach diesen exzessiven Samstag war der Sonntag dann naturgemäß sehr
ruhig. Wir spielten sehr, sehr viel Rocketleage, schauten nochmal zur
Messe und kauften Sessel (Der Hänger war ja auch noch nicht voll
genug…).

Gegen
16Uhr begannen wir dann langsam unser Zeug weg zu räumen, was sich
als ein sehr großer Streßfaktor heraus stellte, da uns die
Mitarbeiter dort schon die Sessel unter unseren Ärschen wegräumten.
Das Tüpfelchen auf dem I war dann die Durchsage das wir das Gelände
doch verlassen sollten (nicht mal das können die unfreundlich).

So weit, so gut, so schlecht. Mit den vereinten Tetriskünsten von Jakob
und GreX alles in den Anhänger sowie Bus geladen und auf geht’s,
erster Zwischenstopp nach 5 Minuten bei MC Donalds und dann um ca.
18:00 auf Richtung Heimat.

Die Heimfahrt verläuft anfangs recht unspektakulär, abgesehen von ein
paar sehr tiefen Dolfi-Witzen, bis wir eine Alternative Route durch
einen romantischen, winterlichen tschechischen Wald nahmen. Wir
fuhren solange in die tschechische Pampa bis es keine geräumten
Straßen mehr gab und wir kehrt machen mussten. Ich glaube in
Tschechien gibt es ungefähr 4 Rehe pro Quadratmeter…

Als wir wieder auf den „rechten“ Weg waren verlief die weitere Fahrt
ruhig und mit drei Animationsfilmen zur Unterhaltung, wobei der
letzte wirklich sehr schwer zu verdauen war.

Wort des Tages: Auch das hab ich vergessen!

Montag:
Gegen 3 Uhr kommen wir am Treffpunkt an und verschieden uns von Jakob,
Dominik, Tamara und Georg.

Danach bringen wir noch den Patrick nach Hause und fahren wieder zurück zu
Thomas´Wohnung.

Von hier aus geht es dann auch für mich gegen 4 Uhr früh nach Hause…

Wort des Tages: Buckelkraxn

Also noch mal danke an alle Beteiligten, war eine tolle Lan!

 

Teil 2  (von Borni)

Wow. Also das ist auch mal ein sehr genauer Rückblick auf eine LAN! Dann geb ich mal meinen organisatorischen Senf dazu:

Wie war die Dreamhack 2016?

Im Grunde genommen: einfach genial! Viele Events, Abwechslungsreiche Unterhaltung, einige Turniere uvm. Mit einigen angebotenen Dingen konnten wir uns leider nicht wirklich identifizieren bzw. anfreunden, aber im großen und ganzen, hats einfach gepasst.

Hier meine üblichen Pro- und Kontras:
Die negativen Aspekte können eigentlich an einer Hand abgezählt werden. Viel zu wenige Toiletten für 1000 Leute (4 Stück -.-), Einfältiges Deutsches Essen(keine Mittagessen oder ähnliches) und die Turniere waren relativ begrenzt und für COD4 Zocker gab es abgesehen von CS:GO nicht viele Alternativen. Auch funmäßig nicht. Wir haben uns im Endeffekt damit abgefunden und Rocket League für uns entdeckt. Außerdem war der XMG Rechner mehr schlecht als Recht aufgesetzt. 3D Funktion aktiviert für den Monitor aber keine Brille dabei? Da muss man sich schon relativ gut auskennen, damit man den richtig konfiguriert. Desweiteren gab es noch einige Probleme mit Turnierservern in CS:GO, wodurch die fehlenden Gästeserver stark auffielen. Ansonsten kann ich bis auf die Tatsache, dass die Deutschen einen selbst nett rausschmeißen, keine Kritikpunkte finden. Ich durfte zwar bei gefühlten 1000 Befragungen und Umfragen mitmachen, aber mich persönlich hat das recht wenig gestört. Kam ich auch wieder dazu, meine Englischkenntnisse aus der Schublade zu holen und aufzufrischen.

Bei den positiven Punken kommt auch ein bisschen mehr dazu :). Abgesehen von der gigantischen Aufmachung der Dreamhack bzgl. E-Sport, gab es auf LAN Seite auch nichts zu meckern. Wir hatten mit unseren XMG Plätzen eine schöne Basis für die LAN bekommen, welche nach diesem Wochenende abgesehen vom fehlenden Aufbauen usw. keine richtigen Mehrvorteile gebracht haben. Gut wir haben uns einen Need for Seat gekauft. Ja ok es gab doch einen Mehrwert :). Das Internet auf der LAN war am Anfang ein bisschen verbuggt (kein Zugriff auf Battle.net und viele andere Internetseiten) stach danach aber mit seiner knappen 50 Mbit pro Platz heraus. Die Informationsflut mit Discord und der Internetseite hätte man nur durch eine Beamerleinwand in der Halle besser machen können. Wo auf Esport Seite Beamer, Kammer und Rauchmaschine nicht fehlen durften, gab es auf LAN Seite eher nen Link zur Seite und ein nicht installiertes (XMG Rechner) Discord. Auch das Eventangebot angefangen von Dreamstore bishin zu Esport Live Übertragungen war gigantisch und hat für fast jeden etwas geboten.

Das Essen war in seiner Auswahl für eine Zwischenmahlzeit recht nett, jedoch fehlte es an Nachhaltigkeit (Wiener Würstel halten mich nicht lange satt).

So das war es einmal von meiner Seite. Hab natürlich dieses Feedback auch über die erhaltene Dreamhackumfrage weitergegeben. Trotzdem finde ich persönlich, dass es sich für nächstes Jahr wieder auszahlen würde, nur diesmal ohne XMG Rechner. Eventuell nur für die Josi nur mein Equip ist mir schon abgegangen.

LG
Born

Posted in Lan-Reviews.